Neue Lieder zu Gedichten von Hermann Hesse

In seiner Dichtung beschäftigt sich Hermann Hesse (1877-1962) in der ihm eigenen poetischen Feinfühligkeit und emotionalen Intensität mit Themen, die um Lebenserfahrung, Weisheit, Sinnsuche, Leiden, Lebenskraft, Heilung und Krisenbewältigung kreisen. Hesse war wie wenige in seiner Zeit ein Poet der Seele und der inneren Lebenswelt. Gernot Blume hat 18 Gedichte von Hermann Hesse neu vertont. Die so entstandenen Lieder werden von dem Komponisten und seiner Frau Julie Spencer in der für beide Musiker typischen, abwechslungsreichen Art und mithilfe stilistisch vielfältiger Arrangements immer wieder überraschend interpretiert.

In diesem Programm wollen die Künstler nicht nur nachdenklich machende, tiefsinnige Poesie durch die Verbindung mit ausdrucksstarker Musik unmittelbar fühlbar und erlebbar machen, sondern sie wollen damit auch die Erfahrung vermitteln, dass wir durch Musik und Dichtung unsere inneren seelischen Kräfte stärken können, so wie Hesse selbst in seinem Dichten Heilung gesucht und erlebt hat, und so wie es auch die beiden Künstler in ihrer Arbeit tun.

Für mich selbst ist jedes mal das Singen dieser Lieder eine gewisse Genesung, eine Reinigung, Besinnung auf das Wesentliche und ein Neuanfang.

Gernot Blume

Diese Kunst will die Innenwelt eines jeden einzelnen Zuhörers anrühren und einen Beitrag zur ganz konkreten Erfahrbarkeit von Sinn und Hoffnung leisten.

Programm

Genesung · In Sand geschrieben · Bücher · Der Heiland · Neues Erleben · Im Nebel · Müßige Gedanken · Sprache · Älterwerden · Klage · Keine Rast · Leb wohl, Frau Welt · Irgendwo · Im Grase liegend · Abschied · Weg nach innen · Ich bin nur Einer · Stufen

Das Programm ist besonders geeignet für Schulen, Kulturzentren, Kleinkunstbühnen und literarisch/musikalische Veranstaltungsreihen.